Abschlusswelle mit der Farbe Punkt Blau

Forschung und Monitoring

Das Berchtesgadener Land wurde als Biosphärenregion ausgezeichnet und damit zu einer deutschlandweiten Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Hier sollen neue Fragestellungen erprobt, erforscht und gelungene Ergebnisse über die Region hinaus verbreitet werden. Forschung und Monitoring helfen auch, Veränderungen zu dokumentieren und bei Bedarf rechtzeitig Lösungsansätze zu verschiedenen wirtschaftlichen, ökologischen oder sozialen Fragestellungen zu entwickeln. Dabei sind viele verschiedene Akteurinnen und Akteuren im Berchtesgadener Land aktiv. Die Verwaltungsstelle selbst betreibt auch Forschungsprojekte oder integriert Forschungsfragen in Umsetzungsprojekte.

Green Care - Meditation am Bachbett

Gesundheit und Erholung - Green Care

Das Berchtesgadener Land wird von Einheimischen sowie Touristinnen und Touristen gleichermaßen für seinen hohen Gesundheits- und Erholungswert geschätzt, der sich sowohl in der landschaftlichen Schönheit, den zahlreichen möglichen Outdoor Aktivitäten als auch in der Auszeichnung als Gesundheitsregionplus, den Kurheilbädern sowie anderen Gesundheits- und Erholungseinrichtungen zeigt. Im Fokus der Arbeit der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion steht dabei das Forschungsprojekt „Green Care: Natur und psychische Gesundheit“, in dem wissenschaftlich untersucht wird, inwiefern sich achtsamkeitsbasierte, naturgestützte Interventionen eignen, um die psychische Gesundheit von Menschen zu fördern.

Wild und kultiviert

Um eine genetische Vielfalt für die Region zu bewahren, beschäftigen sich zahlreiche Projekte der Verwaltungsstelle mit dem Erhalt alter Sorten und bedrohter Kulturarten. Dabei tauchen in den Projekten immer wieder Fragen auf, die für die praktische Umsetzung von Bedeutung sind: so wurden in Zusammenarbeit mit der TU München und der Bayerischen Kulturlandstiftung beispielsweise die Möglichkeiten der Vermehrung von Ackerwildkräutern untersucht oder von der Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein Wiesensamen auf ihre detaillierte Zusammensetzung und ihre Keimfähigkeit überprüft. Auch Fragen wie beispielsweise die Backeigenschaften alter Getreidesorten spielen dabei eine wichtige Rolle.

Forschung im Nationalpark: Malaisefalle im Wimbachgries

Forschung im Nationalpark

Als Kernzone der Biosphärenregion betreibt der Nationalpark Berchtesgaden bereits seit vielen Jahrzehnten Forschungsprojekte mit ökologischen Fragestellungen und räumlichem Bezug zur Kern- und Pflegezone.

Weitere Forschung

Die Biosphärenregion wird auch immer wieder als Untersuchungsraum für Forschungsvorhaben Dritter herangezogen und wirkt regelmäßig an Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Bundes mit. Bei den Forschungsvorhaben Dritter sind insbesondere die INTERREG-Projekte „AlpES – Alpine Ecosystem Services“ (2015-2018) zu alpinen Ökosystemleistungen und „OpenSpace­Alps“ (2019-2022), welches sich mit der nachhaltigen Entwicklung alpiner Freiräume auseinandersetzt.

Blume
Logo Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne!