Abschlusswelle mit der Farbe Punkt Blau

Erlebnis Biosphäre

Gemeinsam mit dem Biosphärenpark Salzburger Lungau ein grenzüberschreitendes touristisches Leitbild mit regionsspezifischem Maßnahmenplan zu entwickeln, war das Ziel des Interreg-Kleinprojekt „Erlebnis Biosphäre – neue Wege zur nachhaltigen Tourismusdestination“. In beiden Regionen mangelt es an der richtigen Vermarktung und entsprechenden Angeboten, die die Biosphären-Idee und -Philosophie sichtbar und erlebbar machen. Neue Wege einer nachhaltigen Ausrichtung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in beiden Biosphärenregionen sollen einerseits den Natur- und Kulturraum erhalten und gleichzeitig den Tourismus und die heimische Wirtschaft stärken.

Interreg-Kleinprojekt „Erlebnis Biosphäre – Neue Wege zur nachhaltigen Tourismusdestination“

  • Zeitraum: 01.01.2020 – 30.06.2021
  • Projektpartner: Biosphärenpark Salzburger Lungau & Biosphärenregion Berchtesgadener Land
  • Auftragnehmer: Dr. Gernot Znidar (Mensch in Bewegung)
  • Wissenschaftliche Begleitung: Mag. Werner Taurer (FH Salzburg, Studiengang Innovation und Management im Tourismus)

Ausgangslage

Der Salzburger Lungau und das Berchtesgadener Land wurden von der UNESCO als Biosphärenpark bzw. Biosphärenregion ausgezeichnet. Sie haben dadurch den Auftrag, sich als Modellregion für nachhaltige Entwicklung zu etablieren. Beide Biosphären verbindet eine langjährige Tradition als Tourismusdestination. Heute sind der Tourismus und der Freizeitsektor wichtige Wirtschaftszweige.

Die Biosphäre spielt – obwohl es das UNESCO-Prädikat für besonders repräsentative Natur- und Kulturlandschaften darstellt – in beiden Regionen bislang im touristischen Kontext jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Es fehlt an der richtigen Vermarktung und entsprechenden Angeboten, die die Biosphären-Idee und Philosophie sichtbar und erlebbar machen. Gerade die UNESCO-Auszeichnung bietet aber die Möglichkeit die besonderen Werte der Region zu verdeutlichen und kann als Garant für nachhaltige und unverfälschte (Natur- und Kultur-)Erlebnisse in den Regionen dienen.

Durch die enorme Bedeutung des Tourismus in den Regionen und seiner Rolle als Querschnittssektor, der alle Handlungsfelder einer Biosphärenregion (Wirtschaft, Bildung und Naturschutz) verbindet, können gerade in diesem Bereich Prozesse hin zu einer ganzheitlich nachhaltigen Destination in Gang gesetzt und unterstützt werden (Stichwort nachhaltige Tourismusdestination, klimaneutrale Destination, etc.).

Projektziele

  • Entwicklung eines gemeinsamen, grenzüberschreitenden touristischen Leitbildes für die Biosphären auf Grundlage der bestehenden Leitbilder mit dazugehörigem, regionsspezifischem Maßnahmenplan inkl. Ressourcenkalkulation für die Umsetzung sowie eines Kommunikations- und Marketingkonzepts zur Etablierung des im Projekt erarbeiteten Leitbildes und Maßnahmenplans.
  • Nachhaltige Ausrichtung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Biosphärenregionen, um einerseits den Natur- und Kulturraum zu erhalten und gleichzeitig den Tourismus und die heimische Wirtschaft zu stärken und so neue Wege im Tourismus aufzuzeigen.
  • Schaffung eines Best-Practice Beispiels für den Einklang von nachhaltigem Tourismus in Biosphärenregionen bzw. Biosphärenparks und nationalen Tourismusverbänden.

Projektinhalt

  • Phase 1: Ausarbeitung eines gemeinsamen touristischen Leitbildes auf Grundlage der bestehenden Leitbilder
  • Phase 2: Konkretisierung/Aufbereitung des Maßnahmenplans (Themenbereiche, Angebote/Produkte, Ressourcenplanung für die Umsetzung dieser und Kommunikationsstrategie) – aufbauend auf dem entwickelten Leitbild und den Ergebnissen der zwei Studierendengruppen der FH Salzburg, die sich mit den Themen Standort-und Destinationsanalyse, Umfeld- und Trendanalyse, Zielgruppenanalyse und Organisation und Management auseinandersetzen – unter Einbindung regionaler Akteure beider Projektregionen. Die Ergebnisse der Workshops werden anschließend fachlich aufbereitet und bei einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung präsentiert.
Logo Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne!