Abschlusswelle mit der Farbe Punkt Blau

Eine Blühwiese selbst anlegen und pflegen

Wenn man eine artenreiche, mehrjährige Blühwiese mit regionalem Saatgut anlegen möchte, gilt es Einiges zu beachten. Im Vergleich zum klassischen Rasen oder einer einjährigen Blühmischungen braucht sie für ihre Entwicklung länger Zeit und in den Anfangsjahren den einen oder anderen pflegenden Eingriff. Hier ein paar Tipps, damit es gleich auf Anhieb klappt.

Eine Blühwiese erfolgreich anlegen

  1. Das richtige Samenmaterial: Beim Kauf des Samens darauf achten, dass es sich tatsächlich um Wiesensamen handelt. Im Handel findet man zahlreiche Mischungen, die mehr Kultur- als Wiesenpflanzen enthalten, z.B. Ringelblumen oder Phacelia. Diese Blüten sehen im ersten Jahr schön aus, verschwinden danach aber wieder. Deshalb sollte der Anteil an Kulturpflanzen nur gering sein.

  2. Gute Bodenvorbereitung: Generell gilt, die Samen auf offenem Boden zu säen. Je besser der bisherige Bewuchs, z.B. Rasen, entfernt wurde, umso erfolgreicher kann sich der neue Aufwuchs etablieren. Am besten gelingt dies auf mageren Böden, also Flächen, die wenig Nährstoffe enthalten. Das Abmagern kann über häufiges Mähen ohne Düngen erfolgen oder indem der nährstoffreiche Oberboden durch kiesiges Substrat ersetzt wird.

  3. Der richtige Zeitpunkt: Am besten erfolgt die Einsaat ist Frühjahr oder Herbst, weil zu dieser Zeit ausreichend Bodenfeuchte (Tau!) vorhanden ist. Das Saatgut muss 6 bis 8 Wochen gut feucht gehalten werden, um zu keimen. Vorsicht im Herbst, denn wenn der Frost zu früh kommt, kann das den Keimlingen schaden.

  4. Vorgezogene Wildstauden einsetzen: Die eingesäten Flächen können mit vorgezogenen Wildstauden ergänzt werden. Einige Gärtnereien haben begonnen, aus den Samen der Wildpflanzen kleine Stauden vorzuziehen. Wenn diese zusätzlich in die Fläche gepflanzt werden, hat man schon im ersten Jahr Blüherfolge.

  5. Frühzeitig mit der Pflege beginnen: Wenn sich Arten wie Ampfer, Gänsefuß, Berufskraut und ähnliche Arten durchzusetzen beginnen, sollten sie am besten gleich entfernt werden. In der Regel sind zwei bis drei Pflegedurchgänge in den ersten beiden Jahren erforderlich, danach etabliert sich der Bestand immer mehr. Ein Handzettel mit Tipps zur Pflege steht zum Download zur Verfügung.

  6. Geduld und Freude am Beobachten mitbringen.
Samentüten für eine Blühwiese

Samentüten

In Zusammenarbeit mit der Verwaltungsstelle hat die Sparkasse Berchtesgadener Land gut 50 verschiedene Kräuter und Gräser einer typischen Flachland-Mähwiese (LRT 6520) zusammenstellen lassen. Damit können auch Sie im eigenen Garten oder am Balkon eine kleine Blühfläche anlegen. Die Arten setzen sich aus typischen Wiesenblumen, aber auch Kulturarten zusammen. Eine genaue Liste der Arten steht zum Download bereit. Sie werden beobachten, dass sich je nach Standort manche Arten wohler fühlen als andere.

Portrait Sabine Pinterits

Ihre Ansprechperson

Sabine Pinterits

Landschaftsökologie und Biodiversität

Logo Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne!